11. April 2014 bis 20. April 2014

Peter Wiesmeier

Lichtschrift

Bildschirmfoto 2014 04 07 Um 17.42.31

Lichtschrift

könnte man genaugenommen jede Fotografie- Ausstellung nennen – denn nichts anderes bedeutet die direkte Übersetzung der griechi- schen Wörter Photos = Licht (gen.) und graphein = schreiben.Während jedoch die meisten Bilder mit relativ kurzen Belichtungszeiten aufgenommen werden und man sie dabei quasi „einfriert”, versuche ich, das Licht von statischen Motiven flüssig zu machen und damit wie mit einer Tinte zu schreiben.
So entstehen Bilder, die nur das Auge der Kamera einfangen kann, vom wild vibrierenden grafischen Muster bis zur nächtlichen Licht-City wie aus einem Science Fiction-Film. Eine Technik, die oft sehr unberechenbar ist, und – wie schon mein letztes Thema „Waldflüge” – davon profitiert, die angenehmen „Trial-and-Error”-Möglichkeiten der digitalen Fotografie nutzen zu können.
Ob ich dabei den Mikro- oder den Makrokosmos erforsche: Dem früheren Entwickeln des Films steht nun der gespannte Blick aufs Display gegenüber. Ist es was geworden?
Urteilen Sie selbst.