P4280182   Arbeitskopie 2KünstlerGespräche im KunstRaum

Das Konzept

Wir haben ein Sofa
sind aber kein Wohnzimmer
Wir haben einen Raum
sind aber keine Wohnung
Wir sind KünstlerInnen -
Formschaffende

und teilen gerne unsere Gedanken, unser Sofa und unseren KunstRaum mit Ihnen


KUNSTGESPRÄCH 2016 

12. 5. 2016  -  fällt leider aus

Dialog mit den Menschen
aus dem arabischen und dem deutschen Kulturkreis

Moderation: N.N.






Künstlergespräch 2015

akt & takt

Dienstag, 23. 6. 2015   19.00 Uhr

Moderation und Idee:
brigitte graf-nekola, Hesselberg

Kontakt: graf-nekola@gmx.de  /  Tel. 09135 799500

Einladung zum Herunterladen

Akt (actus "Tat") ist gegenständlich verstanden nackt, vollzieht sich im Dialog und steht für eine
Handlung einen Zustand, ein Ereignis (n. wikipedia).
Takt (tactus "Berührung, Stoß") bietet als gedankliches Konstrukt die Bezeichnung eines Rhythmus
oder die Bereitschaft, sich einer anerzogenen Form des Umgangs zu unterwerfen.

Das Aktzeichnen erschafft einen Zustand, der ganz rein ist. Viele bildende Künstler setzen sich mit
dem Akt-an-sich auseinander: Darstellung von menschlichen Haltungen in einer Position.
Der menschliche Akt wurde schon immer als taktlose Handlung thematisiert, dennoch
von der Gesellschaft bewundert als eine wesentliche Darstellung des Menschlichen.

Takt als Rhythmus gibt Ordnung. Takt als Anstandsbegriff definiert sich durch die Zeit und ihre
Gesellschaftsform. In einer Mediengesellschaft, wo Akt synonym mit nackt nicht mehr auffällt,
sowie Takt nur noch rudimentär oder sogar als Angriff aufgefasst wird, muss wieder gedacht und
gestritten werden. Genau das gehört zu unserem kulturellen Menschsein in der Kunst-
Auseinandersetzung.











Künstlergespräch 2014

Termin: 27. 5. 2014 um 19.00 Uhr
im KunstRaum
Langenzenner Str. 1
Herzogenaurach

Einladung zum Herunterladen

Hülle und Fülle

Alles scheint klar bei den Begrifflichkeiten Hülle und Fülle.
Gemeint zum Einen:
Verpackung, Kleidung, Konstruktion u. a. Das Konstrukt wird durch die Hülle bestimmt!
Und zum Anderen:
Masse, Menge, Vielfalt, Wiederholung, Spektrum, Umfang ... Intensität einer Wahrnehmung.

In der Kunst, z. B. mit Christo gedacht, würde mit Hülle eine Fülle abgezeichnet.
In der Malerei kann Vielfältigkeit in Farbe, Darstellung und Abstraktion möglich sein.
Die Kommunikation in der Werbung steht für Hülle und Fülle - und was ist der Inhalt?

Ein Kunstgespräch über metaphorische Bedeutungen.
Über Phantasien, die mit dem Wort Hülle geweckt werden.
Und über das Gegenüber, das nur in einem Buchstaben abweicht: anstatt H steht F,
F wie Fülle - und meint eine Unzahl, eine bestimmte Masse,
die durch eine Absicht dahinter definiert wird.

Was ist gemeint, wenn die Hülle fehlt aber die Fülle sich präsentiert?


Gespräche über Hülle und Fülle
im Dialog im Kunstraum


Moderation und Idee:
brigitte graf-nekola, Hesselberg

Kontakt: graf-nekola@gmx.de Tel. 09135 799500

P5270552
im Gespräch:                                                       
(von links) Moderatorin Brigitte Graf-Nekola mit Gesprächsteilnehmerinnen
Stefania Teltschik, Angelika Schäfer-Braun und Karin Wittenzellner-Zollhöfer